Trekking & Wanderreisen – 3 der schönsten Trails weltweit

23 Februar 2010 von admin

Es ist immer das gleiche Bild in den fernen Trekking Zielen dieser Welt: Man kommt in eine Region, ein Hostel und hört jede Sprache aus der landestypischen. Schnell ist der namhafte blaue Reiseführer ausfindig gemacht, der den Individualreisenden nicht mehr so ganz individuell macht. Da hilft meistens nur noch eins: Ab in die Wildnis zum Beispiel auf eine der vielen verschiedenen Pyrenäen Reisen. Hier kann man auf erschlossenen Pfaden einen Wanderurlaub verbringen oder auch mit Hilfe von Karten und GPS-Geräten sich und die Natur fordern, wie es gerade beliebt. Darüber hinaus ist der Mehraufwand gering. Wer keine Ausrüstung für einen Zelturlaub mitbringen kann ist lediglich darauf angewiesen, seine Etappen genauer zu planen. Verfügt man über den Platz im Gepäck und die Kraft in den Schultern kann man sich allerdings mit 4 Kilogramm mehr absolute Freiheit gönnen. Im Nachfolgenden werden 5 der schönsten Fernwanderwege vorgestellt, in denen man sich auch über die angegebene Dauer verlieren kann.

Der Milford Track gehört zu den „New Zealand Great Walks“ und führt durch die atemberaubende Landschaft des Fjordland Nationalparks im Südwesten der Insel. Da die Wegstrecke von insgesamt knapp 57 km durch einen Nationalpark verläuft, gibt es gewisse Richtlinien zur Begehung. Insgesamt 90 Wanderer werden täglich an den Startpunkt gelassen, der nur per Boot zu erreichen ist. In der Hauptsaison kann dies schon mal zu Engpässen führen, da Reisende aus der ganzen Welt die bezaubernde Kombination aus Regenwald, Fjorden und Gebirgspässen genießen. Fazit: Das absolute Höchstmaß an Natur pro gewanderten Kilometer.

Der Appalachian Trail liegt an der Ostküste der Vereinigten Staaten von Amerika und ist mit seinen 3440 km einer der längsten Fernwanderwege der Welt. Ein Großteil der Wegstrecke führt entlang historischer Wege und Sehenswürdigkeiten aus den Zeiten Neuenglands und ist dank großzügiger Landkäufe seitens der Regierung komplett in öffentlicher Hand. Wem allerdings die volle Strecke zu lang ist, kann den AT auch in mehreren Etappen gehen. Manch einer hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht und so mancher New Yorker Geschäftsmann sah sich auf dem Trail schon mit richtigen Bären konfrontiert. Geheimtipp: Mit ein bißchen Mut zur Lücke können Sie im Spätsommer Bären, Indian Summer und den von Nebel umspielten Blue Ridge Mountain gleichzeitig erleben.

Das absolute Highlight für einen Trekking-Urlaub der besonderen Kategorie stellt der Parque Nacional Torres del Paine dar. Hier kommen Wanderfreunde, Trekker, Kletterer Naturliebhaber und Geographen alle gleichermaßen auf Ihre Kosten. Auf 2420 km² im Süden Chiles erstrecken sich weitläufig Gletscher, Gebirgszüge, Seen, Fjorde und unterschiedlichste Vegetationslandschaften. Stets beobachtet von Alpacas und dem Kondor kann man den Park entweder auf der „Cirquito“ (9 Tage) gehen oder man wählt die kürzere Variante, das „Doble Uve” (5 Tage). Beide Wege haben es in sich und die Witterungsbedingungen geben dem Wanderer das einmalige Gefühl mit und gegen die Natur zum kämpfen. Bewirtschaftete Hütten an Schlüsselstellen ergmöglichen eine komfortable Unterkunft und man kann an einem Feuer und einem Pisco-Cola das erlebte noch mal vorbeiziehen lassen. Fazit: Der Weg ist das Ziel und so lange es Trails wie die drei oben beschriebenen gibt, ist die Menschheit noch lange nicht angekommen.

Geschrieben in Trekking | Keine Kommentare »