Teneriffa – DAS Reiseziel in Spanien für Aktivurlaub

4 November 2010 von admin

Ob Badeurlauber oder Aktivtouristen -Teneriffa steht als Mittelstreckendestination auf Grund seiner Vielfalt bei vielen Touristen hoch im Kurs. Teneriffa gehört zu Spanien und ist die größte Insel der Kanaren. Teneriffa ist für den Aktivurlaub prädestiniert, denn auf Teneriffa befindet sich der höchste Berg Spaniens. Der Teide hat eine Höhe von über 3.700 Metern. Ob Mountenbiking, Klettern oder Wandern, der gewaltige Höhenunterschied bietet ideale Bedingungen für alle möglichen Outdoor Aktivitäten im Gebirge und hält für Sportler höchst anspruchvolle Touren und Routen bereit. Eine Besonderheit des Teidemassivs ist, dass hier noch immer vulkanische Aktivitäten zu beobachten sind. Der letzte Vulkanausbruch wurd 1909 verzeichnet. In reizvoller Landschft und sehr guten klimatischen Bedingungen zieht es auch Spitzensportler zu Trainingszwecken nach Teneriffa. Der Passatwind sorgt dafür, dass die Durchsnittswassertemperatur nicht unter 18 Grad sinkt und bietet somit ganzjährig ideale Bedingungen für Surfer, Windsurfer und Kiter. Besonders im Süden hat sich eine regelrechte Surferhochburg entwickelt. Egal welcher sportlichen Aktivität man nachgeht, bei etwa 5,5 Sonnenstunden täglich, lohnt sich ein Aktivurlaub auch im Winter.

Neben Pauschaltouristen, die hauptsächlich einen Strandurlaub in eine der unzähligen Clubanlagen bevorzugen, verfügt Teneriffa uach über eine Reihe von privaten Unterkünften wie Ferienhäuser, Fincas und Ferienwohnungen. Teneriffa Süd und Nord sind beide gut mit dem Flugzeug zu erreichen, da sich auf der Insel zwei Flughäfen befinden.

Wer jedoch seinen Abenteuerurlaub nicht in Spanien, dafür aber in einem anderen spanischsprachigen Land verbringen möchte, der kann auch Motorradtouren in Südamerika buchen und mit dem Motorrad durch Argentinien, Chile, Peru und Bolivien fahren!

Geschrieben in Allgemein | Keine Kommentare »

Trekking & Wanderreisen – 3 der schönsten Trails weltweit

23 Februar 2010 von admin

Es ist immer das gleiche Bild in den fernen Trekking Zielen dieser Welt: Man kommt in eine Region, ein Hostel und hört jede Sprache aus der landestypischen. Schnell ist der namhafte blaue Reiseführer ausfindig gemacht, der den Individualreisenden nicht mehr so ganz individuell macht. Da hilft meistens nur noch eins: Ab in die Wildnis zum Beispiel auf eine der vielen verschiedenen Pyrenäen Reisen. Hier kann man auf erschlossenen Pfaden einen Wanderurlaub verbringen oder auch mit Hilfe von Karten und GPS-Geräten sich und die Natur fordern, wie es gerade beliebt. Darüber hinaus ist der Mehraufwand gering. Wer keine Ausrüstung für einen Zelturlaub mitbringen kann ist lediglich darauf angewiesen, seine Etappen genauer zu planen. Verfügt man über den Platz im Gepäck und die Kraft in den Schultern kann man sich allerdings mit 4 Kilogramm mehr absolute Freiheit gönnen. Im Nachfolgenden werden 5 der schönsten Fernwanderwege vorgestellt, in denen man sich auch über die angegebene Dauer verlieren kann.

Der Milford Track gehört zu den „New Zealand Great Walks“ und führt durch die atemberaubende Landschaft des Fjordland Nationalparks im Südwesten der Insel. Da die Wegstrecke von insgesamt knapp 57 km durch einen Nationalpark verläuft, gibt es gewisse Richtlinien zur Begehung. Insgesamt 90 Wanderer werden täglich an den Startpunkt gelassen, der nur per Boot zu erreichen ist. In der Hauptsaison kann dies schon mal zu Engpässen führen, da Reisende aus der ganzen Welt die bezaubernde Kombination aus Regenwald, Fjorden und Gebirgspässen genießen. Fazit: Das absolute Höchstmaß an Natur pro gewanderten Kilometer.

Der Appalachian Trail liegt an der Ostküste der Vereinigten Staaten von Amerika und ist mit seinen 3440 km einer der längsten Fernwanderwege der Welt. Ein Großteil der Wegstrecke führt entlang historischer Wege und Sehenswürdigkeiten aus den Zeiten Neuenglands und ist dank großzügiger Landkäufe seitens der Regierung komplett in öffentlicher Hand. Wem allerdings die volle Strecke zu lang ist, kann den AT auch in mehreren Etappen gehen. Manch einer hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht und so mancher New Yorker Geschäftsmann sah sich auf dem Trail schon mit richtigen Bären konfrontiert. Geheimtipp: Mit ein bißchen Mut zur Lücke können Sie im Spätsommer Bären, Indian Summer und den von Nebel umspielten Blue Ridge Mountain gleichzeitig erleben.

Das absolute Highlight für einen Trekking-Urlaub der besonderen Kategorie stellt der Parque Nacional Torres del Paine dar. Hier kommen Wanderfreunde, Trekker, Kletterer Naturliebhaber und Geographen alle gleichermaßen auf Ihre Kosten. Auf 2420 km² im Süden Chiles erstrecken sich weitläufig Gletscher, Gebirgszüge, Seen, Fjorde und unterschiedlichste Vegetationslandschaften. Stets beobachtet von Alpacas und dem Kondor kann man den Park entweder auf der „Cirquito“ (9 Tage) gehen oder man wählt die kürzere Variante, das „Doble Uve” (5 Tage). Beide Wege haben es in sich und die Witterungsbedingungen geben dem Wanderer das einmalige Gefühl mit und gegen die Natur zum kämpfen. Bewirtschaftete Hütten an Schlüsselstellen ergmöglichen eine komfortable Unterkunft und man kann an einem Feuer und einem Pisco-Cola das erlebte noch mal vorbeiziehen lassen. Fazit: Der Weg ist das Ziel und so lange es Trails wie die drei oben beschriebenen gibt, ist die Menschheit noch lange nicht angekommen.

Geschrieben in Trekking | Keine Kommentare »

Fjäll Räven Classic – 110 km durch das schwedische Fjäll

23 Februar 2010 von admin

Der Begriff Fjäll bezeichnet die Gebirgsregionen, die nördlich des Polarkreises sowohl auf norwegischen, schwedischen und auch finnischem Territorium liegen. Die Liebe der Bewohner zur Natur hat schon früh dazu geführt, dass ein Netz aus Hütten und Wanderwegen angelegt wurde und verschiedene Outdoor-Hersteller griffen den Trend zum Aktivurlaub auch im Bereich der Funktionskleidung auf.

Um diesem Trend gerecht zu werden, veranstaltet der schwedische Outdoorausstatter Fjäll Räven nun mehr seit Jahren erfolgreich einen der schönsten und aufregensten Trekking-Wettbewerbe weltweit und huldigt damit einem einzigartigen Naturerlebnis im Norden Schwedens. Die jährlich über 2000 Starter müssen die 110 km lange Wanderstrecke zu Fuß zurücklegen und haben dafür zwischen 3 und 7 Tage Zeit. Ein Gesamtklassement gibt es nur am Rande: Jeder, der die Strecke innerhalb von 72 Stunden zurücklegt, erhält eine Goldmedaille. Eine Ankunft nach 4 Tagen bedeutet Silber und wer es schafft, 22 km pro Tag zu gehen erhält immer noch eine Bronzemedaille. Jeder Starter ist für sich selbst verantwortlich und anstatt einer direkten Konkurrenz steht das Erleben der Natur und mitunter auch Naturgewalten im Vordergrund. Dies unterscheidet die Fjäll Räven Classics deutlich von anderen, weitaus härteren Outdoorwettbewerben und verleiht ihr einen ganz besonderen Charakter, den sich der Veranstalter mittlerweile auch nachhaltig zu nutzen macht: Ein Teil der Startgebühr kommt dem Schutzprojekt für schwedische Polarfüchse, SEFALO, zu Gute.

Die Strecke des Fernwanderweges selbst verläuft parallel zum historischen Kungsleden (Königsweg) in Nordschweden und zeichnet sich durch eine abwechslungsreiche Landschaft aus. Von Süden aus beginnt man mit einer Etappe durch Bergbirkenwälder und Moore um sich dann über die zwei nächsten Etappen dem Tjäktapass zu nähern. Dieser stellt das Tor zu einer unwirtlichen Felslandschaft und gleichzeitig auch den höchsten Punkt des Trekks dar. Verlässt man die auch als „Mondlandschaft“ umschriebene Umgebung kommt man im Laufe der vorletzten Tagesetappe an mehrere große Seen vorbei. Wer hier noch ein wenig Zeit übrig hat oder mit seiner Firmenmannschaft noch einen gemütlichen Abend an einem See verbringen möchte, kann die Tour gemütlich ausklingen lassen und sich der Touristikstation Abisko am nächsten Tag widmen. Das finale Highlight eines jede Hobbyabenteurers ist dann die sogenannte Lapporte, ein halbkreisförmiges Trogtal, welches das Panorama für die Ankunft in Abisko bietet. In diesem Sinne: God Tur!

Geschrieben in Trophy | Keine Kommentare »

Im Sommer durchs Eis

5 Juni 2009 von admin

Fahren Sie mit modifizierten Land Rover Defender Fahrzeugen durch die Icland Trophy. Es ist die erste Selbstfahrertour auf den Pisten Islands.

Das die fahrerische Geschicklichkeit wird auf dieser Trophy abgefragt. Auf dem rauhen Gelände Islands wird es zum Erlebnis den Land Rover auf der Strecke zu halten.
Zur Sicherheit sind immer ausgebildete Island-Guides mit an Board eines jeden Fahrzeugs.
Diese Icland Trophy Guids erzählen Ihnen auch alles Wissenswertes über Island. So wird Ihr Aktivurlaub auch gleich zum Weiterbildungsurlaub.

Wer die Icland Trophy überstanden hat erhält ein Zertifikat welches belegt dass Sie diese Iceland Trophy erfolgreich bestritten haben.

Geschrieben in Trophy | Keine Kommentare »

Die Trophy für Golfer

5 Juni 2009 von admin

Das Hotel Interalpen-Hotel in Tyrol veranstaltet bereits zum 7. mal die Interalpen-Golf Trophy.
Die Trophy ist für den Businessmann und Businessfrau ausgelegt. An 3 Tagen wird im Luxushotel ein volles und abwechslungsreichen Programm geboten.

* Get-together am Mittwoch
* Cocktailempfang am Freitag
* Winner-Dinner mit Preisverleihung am Freitag
* Begrüßungsgeschenk im Zimmer
* Startgeschenk
* Nutzung der Driving Range inkl. Übungsbällen
* Verpflegung am Loch 12
* Brunch am Samstag
* 3 Übernachtungen im Appartement Typ II (68 m2)

Golf-Trophy

Geschrieben in Trophy | Keine Kommentare »

Trophy durch das weiße Gold

5 Juni 2009 von admin

Weerberg (TIROL). Die bekannte Gilferttrophy findet auch 2009 wieder statt. Anmeldungen sind ab sofort möglich! Der Trend zum Skitourengehen ist ungebrochen.

Die Gilferttrophy hat eine lange Geschichte
Bereits in den Dreißigerjahren führte der Skiklub Weer den über die Grenzen hinaus bekannten, legendären „Gilfert-Abfahrtslauf“ durch. Damals stürzten sich die Teilnehmer in tollkühner Fahrt vom Gipfel des Gilfert talabwärts, bis nach Weer. Die Schnellsten bewältigten diese Strecke 1937 in einer unglaublichen Zeit von 23 Minuten.

eistrophy

Der 2.506 m hohe Gilfert ist ein sehr bekannter und beliebter Berg für Skitouren. In der Tiroler Tageszeitung wurde in der Ausgabe vom 26.1.1935 der Gilfert als Tourengebiet angepriesen. Darin heißt es u.a.: „ein selten schönes Gebiet, in dem man auch keine Angst zu haben braucht, Preise eines mondänen Kurortes zu bezahlen. Um seine Zukunft braucht diesem idealen Tal nicht Angst zu sein“.

Aus diesem Grund hat sich der Wintersportverein Weerberg gemeinsam mit dem Skiclub Weer im Jahr 2006 dazu entschlossen, einen Schitourenlauf, jedoch diesmal bergaufwärts, zu veranstalten. Die Veranstaltung wurde ein voller Erfolg, weshalb man sich entschloss, den Tourenlauf auch zukünftig durchzuführen.

Anmeldung für 4. Gilferttrophy 2009 bereits möglich
Am 1. März 2009 ist es wieder soweit! Unter dem Motto “Dabei sein ist alles” werden alle begeisterten Schitourengeher zur 4. GILFERTTROPHY erwartet.
Es gibt verschiedene Wertungen und Strecken: Eine Langdistanz von Mitterweerberg zum Gilfert-Gipfel und eine Kurzdistanz von der Hausstatt.
Neben der Wertung nach Laufzeit gibt es auch eine Wertung nach der Durchschnittszeit, womit vor allem die Hobbytourengeher angesprochen werden. Natürlich gibt es auch heuer wieder eine Teamwertung.

Die Daten
Langdistanz: Mitterweerberg (neben Gemeindehaus/Kirche), 8,3 km bei 1.620 hm
Kurzdistanz: Bergstation Hüttegglift, 5,8 km bei 980 hm

Was wird den TeilnehmerInnen für das Startgeld von € 15,00 neben dem Gipfelerlebnis alles geboten:
– Verpflegung bei der Labstation
– Teilnehmergeschenk “Gilferttrophy-Wein”
– Verpflegung nach dem Rennen: “K3″ Sylvias Knödel
– schöne Glastrophäen bzw. Sachpreise für die Erstplatzierten
– GEWINNCHANCE auf schöne Sachpreise bei der Preisverteilung wie z. B. Tourenschi, Tourenbindung, Tourenrucksack, Tourenfell…

Nähere Informationen und Anmeldung unter www.gilferttrophy.at oder telefonisch unter 0043.676.5952217 beim Veranstalter, dem Skiklub Weer und dem Wintersportverein Weerberg.

Alle Daten zur Gilferttrophy und Unterkunftsmöglichkeiten sind auf www.karwendel-urlaub.de online

Geschrieben in Trophy | Keine Kommentare »

Red Bull AirRace

3 Juni 2009 von admin

Auch in diesem Jahr findet in Abu Dhabi das Red Bull Air Race statt. Bei diesem Kunstflug-Event am 17. und 18. April handelt es sich um das Auftaktrennen der weltweit stattfindenden Red Bull Air Race World Series. Im Mittelpunkt stehen die schnellen, wendigen und leichten Rennflugzeuge, die Geschwindigkeiten von bis zu 370 Kilometer/Stunde erreichen.

Einige der weltbesten Piloten, darunter erstmals auch der Deutsche Matthias Dolderer und der amtierende Weltmeister aus Österreich Hannes Arch, durchfliegen eine Tiefflug-Rennstrecke, die durch luftgefüllte Markierungsmasten gekennzeichnet ist. Dabei messen sie sich in verschiedenen Flugrunden, die das Training, die Qualifikation, Point One, Super Eights, Halbfinale, kleines Finale (3. Platz) und das Finale umfassen.

Besonderheit der Red Bull Air Race Series ist ihr Austragungsort an der Strandpromenade Corniche. Viele der Rennen führen durch die Stadt, so dass Zuschauer diese aus nächster Nähe verfolgen können. Weitere Informationen unter www.redbullairrace.com.

Geschrieben in Flying High | 1 Kommentar »

Im Urlaub kein Land sehen

3 Juni 2009 von admin

Schwerte, 10. Februar 2009 – Sonne, ein leichter Windhauch und eine gleichmäßige Auf- und Abbewegung, begleitet von immer neuen Bugwellen – über Stunden und Tage. Das ist der Rhythmus einer Atlantiküberquerung mit dem Passat. Abenteuerlustige Urlauber können das in der Reisesaison 2009/2010 auf der klassischen Segelyacht „Pantagruel“ erleben, die auf Fahrt über den großen Teich geht. Auf einer 14-monatigen Reise vom Ostseehafen Eckernförde bis in die Karibik und zurück bietet Schiffsführer Michael Sinzel und Inhaber von Classic Sailing unter dem Motto „go blue“ zahlreiche Etappen von 14 bis 22 Tagen an, auf denen weit und breit kein Land in Sicht ist. Geeignet sind diese Aktivreisen für Menschen, die einmal komplett abschalten wollen. „Nach dem Ablegen wird mit dem Wegfall des Handyempfangs die Welt bei diesen Törns ganz klein“, so Sinzel. „Wichtig ist dann nur noch die Bordroutine und die Kommunikation mit den anderen Crewmitgliedern.“ Ein spontaner Reiserücktritt ist auf hoher See allerdings ausgeschlossen.

Grenzerfahrung auf dem Atlantik
Wenn die Mannschaft von drei bis acht Leuten an Bord ist, alle Vorräte verstaut sind und die Leinen los, verfliegen mit der wachsenden Distanz zur Küste die Anspannung und alle Sorgen des Alltags. Ab hier geht es für die Reisenden nur noch um die günstigste Segelstellung, das Abendessen an der Angel und die Einteilung der Nachtwachen. Diese Reduzierung auf ganz wenige äußerliche Reize ist für die meisten Urlauber eine neue, außergewöhnliche Erfahrung. „Ich erlebe immer wieder, dass Menschen zu Beginn einer Überfahrt Angst vor einem Sturm oder Seekrankheit haben“, erzählt Schiffsführer Sinzel. „Sie merken dann meist schnell, dass man dem Schiff vertrauen kann und finden komplette Ruhe. Am Ende der Reise kommt es ihnen seltsam vor, wieder an Land zu gehen.“

Aus Mitseglern wird eine Crew
Die 88 Jahre alte Yacht Pantagruel, ein Einundhalbmaster, ist aufgrund ihrer Bauart und modernen Ausrüstung hervorragend für solche langen Fahrten geeignet. Zwar ist beim Bedienen der Segel mehr Handarbeit gefragt als auf einem neuen Schiff. Dafür bietet die 18 Meter lange Pantagruel mit ihrem klassischem Holzrumpf und -ausbau die Atmosphäre eines erfahrenen Weltenbummlers, der beim Anlegen im Hafen immer die Blicke auf sich zieht. Bei den Törns von Classic Sailing kommt es nicht darauf an, möglichst viele Segelkenntnisse mitzubringen. Michael Sinzel, der seit 1992 professionell Schiffsreisen anbietet, bindet seine Crewmitglieder so viel ein wie möglich und erwünscht. Sein Ziel: auf jedem Törn aus Mitseglern ein Team zu machen, das mit seinen in der Regel sehr unterschiedlichen Voraussetzungen zusammen gewachsen ist. Und bei den besonderen Bedingungen einer go-blue-Reise lernen Urlauber viel über andere, aber auch über sich selbst und ihre Fähigkeiten: Denn sie können zum Beispiel mit anderen auf ca. 35 qm2 leben, auf Handy und Internet verzichten und nur mit Windkraft einen Ozean überqueren.

——————————-

Reiseinfos:
Die Segelreisen „go blue“ finden auf der klassischen Holzyacht Pantagruel statt, die über eine moderne Hochseeausrüstung verfügt sowie über alle erforderlichen Sicherheitseinrichtungen für lange Seereisen. Aufgrund ihrer Bauart ermöglicht die Yacht sportliches Segeln. Eigner Michael Sinzel besitzt langjährige Erfahrung als Schiffsführer sowie Reiseveranstalter. Die Schlafplätze sind teils offene Kojen, teils Doppelkabinen. Interessierte sollten volljährig sein und über eine gesunde körperliche Konstitution verfügen. Die Hochseepassagen finden ab September 2009 von Irland und Portugal statt, später zu den Kanaren und Kapverden, sowie bei der Atlantiküberquerung nach Venezuela und auf der Rückreise nach Europa über die Azoren im Juni 2010.
Genaue Termine und Preise unter www.classicsailing.de

Pauschalreisen Jamaika sind auch super geeignet um dies mit einem Hochsee Urlaub zu verknüpfen.

Geschrieben in Hochsee-Urlaub, Reise auf dem Wasser | 1 Kommentar »

Seekajaktouren durchs Mittelmeer

3 Juni 2009 von admin

Mit einem Seekajak können Aktivurlauber in der kommenden Reisesaison versteckte und nur vom Meer zugängliche Naturschönheiten verschiedener Mittelmeerinseln erkunden. Entsprechende Entdeckertouren bietet der Oldenburger Reiseveranstalter Club Aktiv an. Ziele der geführten Kajaktouren sind Elba und Korsika, die Inseln Hvar und Brac vor der Küste Dalmatiens in Höhe von Split sowie Malta und Gozo, die beiden Hauptinseln des maltesischen Archipels. Die Reisetermine liegen jeweils in der kühleren Vor- und Nachsaison von April bis Juni und September bis Dezember. Die zehn- bis vierzehntägigen Reisen finden in kleinen Gruppen von meist vier bis acht, maximal zwölf Leuten statt. Sie kosten zwischen 845 und 1295 Euro pro Person, wobei die Anreise mit der Bahn ab München, außer bei Malta, bereits im Reisepreis inbegriffen ist. Informationen: Club Aktiv; Tel: 0441/984 98 12; Internet: http:// www.club-aktiv.de.

Geführte Kajaktouren mit ortskundigen Guides
Alle Touren werden von ortskundigen Kajakführern begleitet. Gepaddelt wird meist küstennah in stabilen Doppelkajaks. Boote und die komplette Ausrüstung werden bereitgestellt, Transfers zu den Start- und von den Endpunkten organisiert. Die Übernachtung erfolgt meist im Doppelzelt auf Campingplätzen, auf Malta in landestypischen Bungalows. Bei mehrtägigen Gepäcktouren werden die Zelte auch schon mal in der freien Natur aufgebaut. Das Essen wird außer bei der Komforttour auf Elba, bei der das Essen im Restaurant des Campingplatzes serviert wird, gemeinsam zubereitet.

Seekajakfahren für Anfänger und Fortgeschrittene
Bis auf Korsika sind alle Touren auch für Anfänger geeignet. Zu Beginn jeder Tour erfolgt eine Einweisung in die richtige Paddeltechnik und Verhaltensweisen auf See. Die Touren von Club Aktiv sind so aufgebaut, dass sich die Anforderungen langsam steigern. Das gibt Anfängern die Möglichkeit, sich langsam mit dem neuen Element vertraut zu machen. Stets sind auch Pausen- und Brückentage eingeplant, die zum Ausspannen, Baden, Wandern oder für Besichtigungen an Land genutzt werden können. Für erfahrene Paddler bieten die Touren die Möglichkeit, ohne großen eigenen organisatorischen Aufwand ein neues Paddelrevier zu erkunden. Für Teilnehmer, die bereits eigene Kajakerfahrung mitbringen und über die nötige Kondition verfügen, stehen meist einige Solokajaks zur Verfügung.

Standorttouren auf Elba und Malta
Für Neueinsteiger besonders geeignet sind die Angebote auf Elba und auf Malta. Ausgangspunkt ist hier jeweils ein fester Standort, an den die Gruppe abends immer wieder zurückkehrt. Das hat den Vorteil, dass man im Boot kein Gepäck mitnehmen und nicht jeden Abend die Zelte neu aufbauen muss. Zudem kann man so flexibler auf die jeweiligen Wind- und Wetterverhältnisse reagieren. Ein Kleinbus bringt die Paddelgruppe jeweils zum Ausgangspunkt der Tages- oder Halbtagestouren und holt sie abends wieder ab. Eine komplette Umrundung Elbas in neun Tagen ist so problemlos möglich.

Gepäcktour um die Inseln Hvar und Brac in Kroatien
Ebenfalls gut auch für Ungeübte geeignet ist die Rundtour um die beiden kroatischen Adria-Inseln Hvar und Brac. Die Küste dieser beiden Inseln ist wild zerklüftet mit unzähligen kleinen und größeren, teils fjordähnlichen Buchten mit oft glasklarem, türkis schimmerndem Wasser. Ein besonderer Höhepunkt dieser Tour ist die Überquerung der Meeresstraße zwischen den beiden Inseln.

Korsikas wilde Westküste für Fortgeschrittene
Korsikas wilde Westküste hingegen verlangt etwas mehr Paddelerfahrung. Die Gepäcktour führt von Maccinaggio auf der Ostseite einmal um den Finger Korsikas, das Cape Corse, herum und dann weiter entlang der wilden Westküste der “Insel der Schönheit” bis nach Ile Rousse. Steilküstenpassagen mit wenig Anlandemöglichkeiten, Winde, Wellen und Meeresströmungen stellen hier höhere Anforderungen an Kondition und fahrerisches Können der Teilnehmer.

Eine Sportart für Individualisten
Seekajakfahren generell ist eine Sportart, die sich leicht erlernen lässt und die man gut während eines Urlaubs ausprobieren kann. Wer schwimmen kann und über eine normale Alltagskondition verfügt, ist schon nach drei Tagen auf dem Wasser kein Anfänger mehr. In einem schlanken Boot mit eigener Kraft auf dem Meer zu fahren ist eine besonders naturnahe Sportart, die zudem verbunden ist mit dem Erlebnis von Freiheit und Abenteuer. Bade- oder Erkundungsstopps in versteckten Buchten und Zeltübernachtungen in der freien Natur verstärken dieses Gefühl. Besonders reizvoll sind die Touren auch, weil man mit einem schmalen und leichten Seekajak Orte erreichen kann, die nur vom Meer aus zugänglich oder für größere Boote zu flach oder zu eng sind. So wird jede Kajakfahrt entlang der Küste zu einer ganz besonderen Entdeckungsreise in eine Welt, die dem “normalen” Touristen weit gehend verborgen bleibt.

Nähere Informationen zu den Aktivreiseangeboten von Club Aktiv sind im Internet unter www.club-aktiv.de zu finden. Alle Reisen sind dort auch online buchbar.

Geschrieben in Reise auf dem Wasser | Keine Kommentare »

Ungehante Abenteuer in in Südamerika – Bolivien

3 Juni 2009 von admin

Pünktlich zum Beginn der Internationalen Tourismusbörse vom 11.03. – 15.03.2009 in Berlin geht die aktualisierte Homepage des Spezialanbie-ters für Reisen nach Bolivien online. Unter simple-and-fun.com fin-den Interessierte alles Wissenswerte über die außergewöhnlichen Reiseangebote des jungen Unternehmens. „Wir bieten ein Programm, dass man so nirgendwo buchen kann, führen unsere Gäste an Orte, die sie sonst nicht sehen würden und krönen das ganze mit dem Besuch in unserem eigenen Camp am Rande von San Pedro im Bolivianischen Dschungel“, erklärt Maximiliano Dorgathen, operativer Geschäftsführer von simple & fun, selbst in Argentinien geboren und aufgewachsen und intimer Kenner des Südamerikanischen Kontinents. „Eins steht jedoch immer klar im Vordergrund“, fügt er hinzu, „und zwar der Spaß der Teil-nehmer und das gemeinsame Erleben einzigartiger, authentischer Erleb-nisse in einem für viele Europäer geheimnisvollen und faszinierenden Land.“ Aber auch eine Ferienwohnung Kroatien könnte Ihnen gefallen.

Es ist genau diese Begeisterung für Südamerika, von der man auch auf der Internetseite von simple & fun angesteckt wird. Dort finden sich, ne-ben allgemeinen Informationen zu Bolivien, Ausführungen zu aktuellen Tourangeboten und eine farbenfrohe Bildergalerie „Wir haben mit der Firma Beiteke aus Witten einen Partner für die Umsetzung unserer Ideen auf höchstem Niveau gewinnen können“, erklärt Christoph Fischer, der für das Marketing bei simple & fun verantwortlich zeichnet und die Internet-seite redaktionell betreut. „Von der Konzeptionierung, über die Erstellung bis hin zur ausgiebigen Testung, haben wir ein Produkt aus einem Guss und durch die Verwendung von typo3 sind wir nicht nur „state of the art“, sondern halten uns auch alle Wege für Erweiterungen offen“, so Fischer.

„Mit der neuen Internetseite können wir zeitnah auf alle Eventualitäten reagieren sowie einfach und schnell mit unseren Zielgruppen kommuni-zieren“, erläutert Reinhard Walk, kaufmännischer Geschäftsführer bei dem Aachener Reiseunternehmen. „Wir sind mit unserem Engagement nicht nur eine Verpflichtung gegenüber unseren Kunden eingegangen, sondern stehen auch unseren Mitarbeitern und Partnern gegenüber im Wort!“ Bisher wurden die Reisen nach Bolivien (und Argentinien) lediglich privat organisiert und durchgeführt, doch das allgemeine Interesse ist so gestiegen, dass die drei Verantwortlichen sich zur Gründung einer eige-nen Firma entschlossen haben.

Weitere Informationen finden Sie unter www.simple-and-fun.com

simple&fun ltd.
Mefferdatis-Straße 1 – 3
D-52062 Aachen

Christoph Fischer,
Leiter Marketing und Vertrieb
Tel. +49 241 99 73 588
Fax +49 30 722 399 031

simple & fun ist ein junger Reiseveranstalter, der als Spezialist für Südamerika Ökotourismus und Abenteuerurlaub vereint. Im Mittelpunkt der Aktivreisen steht neben Trekking, Mountainbiketouren und Wasserfallklettern, ein eigenes, naturbelassenes Grundstück im bolivianischen Hinterland, das als Andencamp Besuchern einen Eindruck vom Aussteigen auf Zeit vermittelt. simple & fun ist ein außergewöhnlicher Reiseanbieter, der Abenteuerurlaubern einzigartige Gruppenerlebnisse jenseits der ausgetretenen Pfade Südamerikas vermittelt und dabei bei einen besonders wertschätzenden Umgang mit Mensch und Natur pflegt.

Als weiteren Geschäftsbereich bietet das Unternehmen simple & fun vollständig durchorganisierte Incentive-Reisen in außergewöhnlichem Umfeld sowie Weiterbildung für Manager nach den neuesten psychologischen Konzepten mit Grenzerfahrung, Supervision und praktischem Ausbau bedeutender Handlungskompetenzen an.

Geschrieben in Trophy | 3 Kommentare »

Nächste Einträge »